Kasten Spielbericht vom 22.04.2019
(23. Spieltag)

PSV 46 Mannheim -
SV Harmonia Waldhof  1:5 (0:2)

Harmonia zieht weiter einsam seine Kreise

Die Überraschung ist ausgeblieben, auch der PSV 46 Mannheim konnte die Siegesserie des souveränen Tabellenführers, Harmonia Waldhof, nicht stoppen, dem am Ostermontag mit einem 5:1 Erfolg der neunte Sieg in Folge gelang. Einziges Highlight aus Gastgeber-Sicht der "Ehrentreffer" in der Schlussminute, wo PSV-Akteur Strubel mit seinem Torschuss vom Anspielpunkt aus (!) den ehemaligen 46er-Keeper Kaßner überraschen konnte.

Den defensiv gut eingestellten Hausherren gelang es zunächst, den Angriffen der Waldhöfer standzuhalten, lediglich nach einer Ecke und dem folgenden Kopfball war Torhüter Zimmermann gefordert, der mit einem spektakulären Hechtsprung diese Torchance vereitelte (11.). Auf der Gegenseite auch mal eine Schussgelegenheit für Zakaria, der aus kurzer Distanz aber ebenfalls am Torhüter scheiterte (20.). Der zeigte sich gleich darauf wieder auf dem Posten, als ein Freistoß von Strubel etwas zu mittig geriet (21.).

Dann aber doch die Führung für die Gäste, die sich mit einem dreifachen Doppelpass bis in den PSV-Strafraum spielten, wo schließlich ein platzierter Flachschuss ins lange Eck für das 0:1 sorgte (23.). Nur eine Minute später hatten die PSV-Fans schon den Torschrei auf den Lippen, als Strubel in Höhe des Waldhöfer Sechzehners einen wahren Gewaltschuss abfeuerte, den Kaßner aber in bravouröser Manier abwehrte!

Auch in der Folgezeit hielten die 46er gut dagegen und blieben mit ihren vereinzelten "Nadelstichen" gefährlich. So strich Tilgers Kunstschuss, der aus halblinker Position und ca. 35 Metern abgezogen hatte, nur äußerst knapp am Torwinkel des Harmonia-Gehäuses vorbei, das hätte durchaus der Ausgleich sein können (36.)! Pech nur, dass die Gäste im direkten Gegenzug das 0:2 markierten, als ein Waldhöfer aus 20 Metern einfach mal draufhielt, und das Leder unter der Latte einschlug (37.).

Bald darauf ging es in die Halbzeit, und trotz des Rückstandes gab es Applaus auch für die Heimmannschaft, die sich bis dato gut aus der Affäre gezogen und das Spiel "einigermaßen" offen gestaltet hatte. Doch mit Wiederanpfiff des guten Schiedsrichters Jöst ließen die Gäste keinen Zweifel aufkommen, dass sie als Sieger vom Platz gehen wollten, und innerhalb von sieben Spielminuten sorgte ein Doppelschlag auch für das entsprechende Resultat: erst schlug nach einer Ecke ein Kopfball ein zum 0:3 (49.), ehe man nach einem haarsträubenden Abwehrfehler Harmonia Waldhof gar auf 0:4 davonziehen ließ (55.).

Zu diesem Zeitpunkt musste man aus Gastgebersicht schon das Schlimmste befürchten, jetzt bloß keine Klatsche kassieren, wo noch über eine halbe Stunde zu spielen war! Nur gut, dass PSV-Goalie Zimmermann in dieser Phase kühlen Kopf bewahrte und sich mehrfach auszeichnen konnte (56./64.), auch Routinier Dörner, der nach längerer Verletzungspause wieder dabei war, hielt hinten den Laden zusammen.

Weil mit zunehmender Spieldauer jetzt auch Harmonia einen Gang zurückschaltete, blieben weitere Torchancen erst mal Mangelware, ehe plötzlich PSV-Akteur Aybars nach herrlichem Pass von Mitspieler C. Menke alleine auf Torwart Kaßner zulief, aber aus etwas zu spitzem Winkel auch an selbigem scheiterte (87.). Da waren die Gäste einen Tick abgezockter, denn fast im Gegenzug dann doch noch das 0:5, wieder nach schönem Doppelpass im gegnerischen Strafraum (89.).

Doch für den eigentlichen "Höhepunkt" des Spiels zeigten sich dann doch noch die Gastgeber verantwortlich, als es unmittelbar nach dem letzten Waldhof-Tor zum Anspiel kam, und "Schlitzohr" Strubel den etwas zu weit vor seinem Kasten postierten Torhüter Kaßner mit einem 45-Meter-Schuss zum 1:5 überwand, allein dieses Tor entschädigte alle PSV-Sympathisanten für die dennoch klare Niederlage ihrer Mannschaft.

Die jedoch soll möglichst schnell abgehakt werden, schon jetzt gilt alle Konzentration der kommenden Partie in Edingen, wo man schnell wieder in die Erfolgsspur kommen will.

                                                                                                                                -rope-

Kasten
Beste Spieler:   geschlossene Mannschaftsleistung


Special Thanx:   Dörner, Korbus, Strubel


Besondere Vorkommnisse:   keine


Schiedsrichter:    Hans-Peter Jöst


Zuschauer:    38


Tore:

0:1   (23.)
0:2   (37.)
0:3   (49.)
0:4   (55.)
0:5   (89.)
1:5   (90., Strubel)


Es spielten:

Zimmermann; Link M., Korbus, Gill S., Dörner, Strubel, Tilger, Menke C., Aybars, Lang, Zakaria (Höfler, Lietzau, Link C.)


Kasten
Kasten Kasten Kasten Kasten Kasten Kasten Kasten Kasten Kasten Kasten Kasten Kasten Kasten Kasten Kasten Kasten Kasten Kasten Kasten Kasten Kasten Kasten Kasten Kasten Kasten Kasten Kasten Kasten Kasten Kasten Kasten Kasten Kasten